• Schneller Versand
  • Mit der Pressekarte sparen
  • Bequeme Zahlungsmöglichkeiten
  • 14 Tage Rückgabegarantie
  • Service: 0800 80 80 123

Überlebe ich, so schreibe ich weiter - Feldpost aus dem Ersten Weltkrieg

Artikelnummer: 3944509129
Überlebe ich, so schreibe ich weiter - Feldpost aus dem Ersten Weltkrieg
15,90 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

  • 20 mm
  • 195 mm
  • 220 mm
  • 208
Mit dieser Sammlung erhalten Sie einen bewegenden und eindrucksvollen Einblick in eine Zeit,... mehr
Überlebe ich, so schreibe ich weiter - Feldpost aus dem Ersten Weltkrieg
Artikelnummer: 3944509129

Mit dieser Sammlung erhalten Sie einen bewegenden und eindrucksvollen Einblick in eine Zeit, die nicht in Vergessenheit geraten sollte. 

Die Autoren Eva Prase und Stephan Lorenz nehmen sich in diesem Werk gemeinsam mit Herausgeber Matthias Zwarg den höchst persönlichen Zeugnissen des ersten Weltkriegs, der Feldpost, an.

"Überlebe ich, so schreibe ich weiter", notierte ein Soldat im Ersten Weltkrieg in einem Brief an seine Angehörigen. "Werde mit in den Schützengraben müssen", schrieb ein anderer. "Wäre doch lieber zu Hause als wie hier", gesteht ein Dritter.Es sind Sätze voller Furcht, Angst, Todesahnung: "Wenn ich nur bald erlöst werde."

Anfang 2014 hatte die "Freie Presse" Ihre Leserinnen und Leser aufgerufen, Feldpost zur Verfügung zu stellen. Die Bitte stieß auf große Resonanz. Etwa 150 Leser stellten mehr als 10.000 Einzeldokumente zur Verfügung. Manche besaßen nur einen Brief ihres Vorfahren, andere mehrere hundert Dokumente. Viele der Schreiben entstanden eilig und unter schwierigen Bedingungen - Post aus dem Schützengraben eben. In den Briefen und Karten schreiben die Soldaten von ihren Wünschen, die Angehörigen mögen Lebensnotwendiges schicken - "Bitte schicke mir 1 bis 2 Paar Fußlappen" - sie schildern unvorstellbare Kriegserlebnisse. "Finger abschneiden mach ich nicht." Und die beiden Kinder Pia und Ruth aus Großolbersdorf berichten ihrem "Papsel", "in Religion haben wir Auferstehung". Da die Soldaten und ihre Angehörigen die Ereignisse in ihren Schreiben kaum kommentierten, haben die Leser heute selbst die Möglichkeit sich ein eigenes Bild von der Zeit und von den Umständen zu machen. 

Nicht zuletzt berühren und mahnen diese Briefe, weil sie höchst persönliche Zeugnisse des Menschseins sind - mit all seinen Licht- und Schattenseiten.

Verlag: Chemnitzer Verlag
Autor: Eva Prase, Stephan Lorenz, Matthias Zwarg
Erscheinungsjahr: 2015
ISBN: 978-3-944509-12-9